Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit erb

Beiträge zu Themen die zu keinem der anderen Bereiche passen

Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit erb

Beitragvon Giniding » Mo 30. Jun 2014, 15:59

Hallo,
habe meinen Führerschein nach Erbringen der Mpu und eines psychologischen Gutachten neu erworben und muß nun alle drei Monate einen Nachweis über meine psychologische Tauglichkeit zum Führen eines Fahrzeugs erbringen. Nun zu meiner Frage. Wieviele Jahre muß ich diesen Nachweis erbringen?
Würde mich über Antworten sehr freuen.
Giniding
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 30. Jun 2014, 15:47

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon mal k7artext » Di 1. Jul 2014, 20:18

ich habe keine antwort für dich, könnte mir aber vorstellen, dass ein-zwei worte zum entzugsgrund für die jenigen, die eine solchen haben könnten hilfreich wären.
es gibt nur eine sache, die grösser ist, als die liebe zur freiheit - der hass auf die person, die sie dir wegnimmt. (Che Guevara)
mal k7artext
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 58
Registriert: So 6. Apr 2014, 00:55

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon wj » Mi 2. Jul 2014, 10:35

Es ist wie fast immer im Leben. Es kommt halt darauf an. Eine generelle Aussage läßt sich bei der Frage, wie lange Nachuntersuchungen erfolgen müssen, kaum treffen. Üblicherweise ist die Nachuntersuchungsdichte zunächst etwas enger gefaßt. Bei Vorlage regelmäßig unauffälliger Nachweise wird der Zeitraum zunächst verlängert und später wird irgendwann im Regelfall (also nicht immer!) auf die Vorlage neuer Nachweise ganz verzichtet. Das kann sich über einen Zeitraum von zwei Jahren genauso erstrecken wie über fünf oder zehn Jahre. In gar nicht so wenigen Fällen sogar über die gesamte Zeit des Fahrerlaubnisbesitzes. Es kommt halt auf das Krankheitsbild und das Verhalten des FE-Besitzers in dieser Zeit an.
Deshalb würde es auch nichts bringen, wenn die Gründe für die Entziehung oder das Krankheitsbild hier diskutiert würden.
wj
Forums-Methusalem
 
Beiträge: 3708
Registriert: Fr 11. Jun 2004, 14:13
Wohnort: Köln

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon mal k7artext » Mi 2. Jul 2014, 15:03

möglicherweise. oder besser sogar - "natürlich". mir ging es mehr darum, mich darin, dass es sich um einen krankheitsbedingten entzug handelt zu vergewissern. wobei man die "suchtstoffkrankheit" nun ja ausschliessen kann. aber was sind das denn für krankheiten, die in einer mpu (in mitwirkung mit hochqualifizierten medizinern) resultieren und wie ist eine erfolgreiche mpu ("es ist nicht zu erwarten, dass xxx nochmal zzz") mit einer nicht näher definierten menge von nachuntersuchungen zu vereinen, WJ?

der nachweis alle 3 monate ist, vermute ich, ebenfalls bei einer mpi und nicht etwa bei einem "ganz normalen" psychologen (vgl. "hausarzt") zu holen? wie ist für die sicherheit unserer auf der kraftfahrstrasse ball spielenden kinder (gerade jetzt im sommer) gesorgt, wenn die fahreignung zwischen den untersuchungen wieder verfliegt?
es gibt nur eine sache, die grösser ist, als die liebe zur freiheit - der hass auf die person, die sie dir wegnimmt. (Che Guevara)
mal k7artext
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 58
Registriert: So 6. Apr 2014, 00:55

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon mal k7artext » Do 3. Jul 2014, 13:31

tja, so ist das leben; keine antwort - keine erleuchtung.
aber ich habe verständnis - du wirst wohl überarbeitet sein.
es gibt nur eine sache, die grösser ist, als die liebe zur freiheit - der hass auf die person, die sie dir wegnimmt. (Che Guevara)
mal k7artext
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 58
Registriert: So 6. Apr 2014, 00:55

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon wj » Fr 4. Jul 2014, 09:16

@mal k7artext,

für die Frage wer wann was wodurch und in welchen Zeiträumen nachweisen muß, gibt es einfach keine abschließende Anwort. Bei der gegebenen Menge an verkehrsrelevanten Krankheitsbildern und den möglichen Kombinationen ist das nicht leistbar. Aber die regelmäßige MPU ist es bestimmt nicht. Die gibt es nicht und wird es nie geben. Die Nachweise über den derzeitigen Gesunheitszustand können genauso gut durch den Allgemeinmediziner wie durch einen Facharzt mit Zusatzqualifikation Verkehrsmedizin beizubringen sein. Aber es gibt dazwischen viele Abstufungen.
wj
Forums-Methusalem
 
Beiträge: 3708
Registriert: Fr 11. Jun 2004, 14:13
Wohnort: Köln

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon Nordlicht » Di 8. Jul 2014, 13:03

Die Forderung nach reglemäßiger Vorlage eines Nachweises über die psychologische Fahrtauglichkeit kann doch nur aus dem Gutachten abgeleitet sein. Also dürfte auch nur ein Gutachter in der Lage sein einzuschätzen, wann die Zeitabstände größer werden können und ab wann von einem Nachweis abgesehen werden kann.
Nordlicht
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 21
Registriert: Di 21. Feb 2012, 17:23
Wohnort: Westprignitz

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon mal k7artext » Sa 12. Jul 2014, 19:21

jammerschade, dass WJ von der sorte ist, die sich nicht darauf einlässt ein-zwei beispiele aufzuführen. @M.Thöle - anwesend? sag' du mal was. :)
es gibt nur eine sache, die grösser ist, als die liebe zur freiheit - der hass auf die person, die sie dir wegnimmt. (Che Guevara)
mal k7artext
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 58
Registriert: So 6. Apr 2014, 00:55

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon 1705Sam » Di 15. Jul 2014, 13:57

Ungünstigstenfalls so lange, wie ein Kraftfahrzeug im Leben geführt wird. Evtl. kann nach 2-3 Jahren der Zeitraum bis zur Vorlage der nächsten Bescheinigung (natürlich mit schriftlicher Zustimmung des Facharztes) verlängert werden, wenn keine besonderen Vorkommnisse vorliegen. Zunächst von 3 auf 6 Monate , später (so etwa nach 5-10 Jahren) evtl. jährlich. Es kommt auf die Krankheit an.
1705Sam
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 1778
Registriert: Do 8. Jan 2009, 11:25
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wie lange Nachweise über psychologische Fahrtauglichkeit

Beitragvon RedbullRed » Di 22. Jul 2014, 10:07

Wenn du uns an der Stelle den Tatbestand der MPU verraten könntest, wäre das vllt zu beantworten=)
RedbullRed
Aktiver Benutzer
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 22. Jul 2014, 09:45


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron